ZURÜCK ZU CHART UND RAT

 

Trends / Trendlinien / Trendkanäle

 

Wie entsteht ein Trend ?

Ein Trend entsteht dadurch, dass Kurse sich nicht gleichmäßig entwickeln, sondern zyklische Bewegungen in unterschiedlicher Stärke und Ausdehnung aufweisen. Es lassen sich bei der technischen Analyse, je nach zeitlicher Ausdehnung drei verschiedene Trendabschnitte unterscheiden:

a) Primärtrend (Haupttrend): Die zeitliche Ausdehnung ist langfristig und dauert meist ein Jahr bis hin zu mehreren Jahren.

b) Sekundärtrend: Die zeitliche Ausdehnung ist mittelfristig und dauert meist drei Wochen bis hin zu mehreren Monaten.

c) Tertiärtrend: Die zeitliche Ausdehnung ist kurzfristig und dauert meist wenige Tage bis hin zu zwei Wochen.

Wie entsteht eine Trendlinie?

Durch Verbinden von Hochpunkten miteinander entsteht im Chartbild eine obere Trendlinie. Ist diese aufwärtsgerichtet, so spricht man von einem Aufwärtstrendlinie, ist sie abwärtsgerichtet, so spricht man von einem Abwärtstrendlinie.

Durch Verbinden von Tiefpunkten miteinander entsteht im Chartbild eine untere Trendlinie. Ist diese aufwärtsgerichtet, so spricht man vom einem Aufwärtstrendlinie, ist sie abwärtsgerichtet, so spricht man von einem Abwärtstrendlinie.

Wie entsteht ein Trendkanal ?

a) Aufwärtskanal

Durch Verbinden von mehreren höheren Tiefpunkten miteinander entsteht im Chartbild eine untere Trendlinie. Je mehr Tiefpunkte auf dieser Trendlinie liegen, desto aussagekräftiger ist sie. Diese Trendlinie wird nun parallel verschoben. Sie orientiert sie sich an den darüberliegenden Höchstkursen wobei auch hier gilt, je mehr Hochpunkte auf dieser Trendlinie liegen, desto aussagekräftiger ist sie.

b) Abwärtskanal

Durch Verbinden von mehreren tieferen Hochpunkten miteinander entsteht im Chartbild eine obere Trendlinie. Je mehr Hochpunkte auf dieser Trendlinie liegen, desto aussagekräftiger ist sie. Diese Trendlinie wird nun parallel verschoben. Sie orientiert sie sich an den darunterliegenden Tiefkursen wobei auch hier gilt, je mehr Tiefpunkte auf dieser Trendlinie liegen, desto aussagekräftiger ist sie.

 

Wann entstehen Kauf- bzw. Verkaufssignale bei einem Trendkanal?

a) Aufwärtstrend

Solange der Aufwärtstrend intakt ist, d.h. die untere Trendlinie ist nicht nach unten durchbrochen worden, kann jede Bestätigung dieser unteren Trendlinie als Kaufsignal gewertet werden. In einem intakten Aufwärtstrend kann jede Bestätigung der oberen Trendlinie als Verkaufssignal gewertet werden, um nach einem möglichen Kursrückgang in Richtung der unteren Trendlinie wieder ein Kaufsignal zu erhalten. Wird in einem Aufwärtstrend die untere Trendlinie signifikant durchbrochen, d.h. um mehr als 3% und/oder 3 Perioden ( z.B. 3 Handelstage) kann dies als Verkaufssignal gewertet werden.

b) Abwärtstrend

Die unter a) beschriebenen Verhaltensweisen gelten entsprechend auch für den Abwärtstrend, jedoch besteht hierbei je nach Neigungswinkel des Abwärtstrends eine größere Gefahr eines beschleunigten Kursrückgangs (Kursverluste!). Wird in einem Abwärtstrend die obere Trendlinie signifikant durchbrochen, d.h. um mehr als 3% und/oder 3 Perioden ( z.B.3 Handelstage) kann dieses als Kaufsignal gewertet werden.

 

(C) by Chart & Rat